B-Juniorinnen Spielbericht vom 02.10.15: SG Horgau/Zusmarshausen – TSV Schwaben Augsburg 3 1:5 (0:2)

Zum zweiten Pflichtspiel der Saison 2015/2016 führte Alina Kopfmüller die ersatzgeschwächten Nachwuchskleeblättlerinnen mit der Spielführerbinde aufs Feld. Der TSV Schwaben Augsburg versuchte von Beginn an viel Druck zu machen und einen schnellen Führungstreffer zu erzielen. Die neu formierte Horgauer Abwehrreihe mit Theresa Mieslinger, Sarah Brunner, Nicole Peter und Selina Huber stand sicher und ließ in der ersten Spielhälfte wenig zu. Die erste Halbzeit war für die Defensiv-Abteilung der Horgauer enorm Kraft- und Konditionsraubend. Umso bitterer war das nicht geahndete Abseitstor in der 11. Spielminute, das zur 0:1 Führung wurde. Eine weitere Unachtsamkeit führte in der 23. Spielminute zum 0:2 Halbzeitstand. Die Horgauerinnen konnten in der zweiten Spielhälfte leider nicht mehr auf dem selben hohen Niveau spielen und ließen mehr Torchancen zu als zu Beginn der Partie, so kam es wie es kommen musste. In der 53. Spielminute erzielten die Gäste den 3:0 Führungstreffer. Anna Fendt war es, die einen Freistoß direkt in den Winkel zirkelte und der starken Marlene Hiller im Tor der Gastgeber keine Chance ließ. Die Mädels aus Augsburg konnten in der 59. erneut jubeln. Wieder war es Anna Fendt die für die in lila gekleideten Schwaben einen unberechtigten Elfmeter sicher verwandeln konnte. Doch die Mädels aus Horgau und Zusmarshausen ließen die Köpfe nicht hängen und wehrten sich! So auch in der 73. Minute, als die Torfrau von Schwaben den Ball außerhalb des Strafraums in den Händen hilt. Den daraus entstehenden Freistoß verwandelte Alina Kopfmüller zum 1:4 Anschlusstreffer. Die sich bemühende Offensive mit einigen starken Einzelaktionen brachte leider nichts Zählbares mehr zustande. Den Schlusspunkt der Partie setzte Sirka Fischer und erhöhte in letzter Minute auf 1:5.

Es spielten: Marlene Hiller – Sarah Brunner, Nicole Peter, Selina Huber, Theresa Mieslinger – Tanja Schmid (61. Julia Hartmut), Alina Kopfmüller – Annika Fischer, Katharina Schwarzott, Vera Ambros, Nadine Kühnle (71. Larissa Schmid)

Stefan Dieminger


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.