Frauen Bezirksliga Nord: FC Horgau – SV Freihalden 3:3 (0:2)

In einem über weite Strecken sehr schlechten Spiel der Horgauerinnen, konnten sie am Ende noch einen Punktgewinn feiern, weil man sich bis zum Schlusspfiff nicht aufgab. Die Gäste vom SV Freihalden waren vor allem in Halbzeit eins gedankenschneller und in den Zweikämpfen aggressiver, ohne jedoch unfair zu spielen. Die Horgauerinnen wirkten schläfrig und ängstlich in der Zweikampfführung. Dies wurde bereits in der 1.Minute bestraft, als Lara Jaskolka frei durchlaufen und quer zu Nadine Biberacher legen konnte, die dann keine Mühe hatte den Ball im Tor unterzubringen. Der FCHo schien etwas geschockt und kam nie zu seinem Spiel. Die größte Möglichkeit hatte Franziska Behrendt, als sie frei durchlaufen konnte, aber knapp am langen Pfosten vorbeischoss. Andere Möglichkeiten, durch Alena Ebner, Franziska Behrendt, Judith Kilian und Eva Dirr wurden relativ leichtfertig vergeben, bzw. zu schwach abgeschlossen. In der 38.Minute zeigte der Schiedsrichter dann unerklärlicherweise auf den Elfmeterpunkt für die Gäste. Dabei spielte Christiane Rank klar den Ball und die 2 Freihaldener Spielerinnen liefen sich selber um. Zum Glück für den FCHo war Torfrau Verena Knöpfle an diesem Tag sehr gut aufgelegt und konnte den gut geschossenen Elfmeter von Nadine Biberacher parieren und auch den Nachschuss aus 4 Metern derselben Spielerinn konnte Verena Knöpfle super klären. Auch bei einem Kopfball aus 3 Metern konnte die Horgauer Torfrau souverän von der Linie fischen. Aber in der 2. Minute der Nachspielzeit von Halbzeit eins war sie dann machtlos, als Franziska Eble doch noch auf 0:2 erhöhen konnte.
Zur Halbzeit nahmen sich die Kleeblätterinnen nochmal einiges vor und man stellte jetzt auch das System um. Dies schien dem Spiel vom FCHo gut zu tun und man kam jetzt öfter gefährlich vor das Tor und hatte mehr Ballbesitz. In der 51.Minute war es dann Alena Ebner, die nach Zuspiel von Tanja Bönisch den Anschlusstreffer erzielen konnten. Aber nur eine Minute später stellten die Gäste den alten Abstand wieder her. Bianca Steuer wurde auf der rechten Seite, in abseitsverdächtiger Position, freigespielt und ihre Hereingabe rollte durch den ganzen Fünfmeterraum, wo am langen Pfosten Nadine Biberacher nur einschieben brauchte. Dies schockte die Horgauerinnen etwas und man war ein paar Minuten von der Rolle. Nach gut einer Stunde fing man sich wieder und es entwickelte sich ein Spiel auf das Freihaldener Tor. Die Gäste kamen jetzt kaum noch gefährlich vor das Heimtor. Der FCHo spielte nun einigermaßen mit und bekam gute Möglichkeiten. Aber auch die Gästetorfrau hatte einen sehr guten Tag und konnte einige guten Paraden zeigen. Es war das Spiel, in dem sich zwei der besten Torhüterinnen der Liga gegenüberstanden und beide ihre Klasse unter Beweis stellen konnten. So auch in der 78. Minute als die Gästetorfrau Bernadette Mösenlechner einen Drehschuss von Alena Ebner sensationell über die Querlatte klären konnte. Der FCHo drückte weiter und bekam immer mehr Spielanteile und vor allem Eckbälle, bei denen es immer gefährlich wurde. So auch in der 83. Minute, als Judith Kilian einen Eckball von Franziska Behrendt schön ins lange Eck köpfen konnte. Eine elfmeterreife Situation an Alena Ebner wurde vom Schiedsrichter nicht gegeben. Horgau warf nun alles nach vorne, spielte jetzt auch mit 3 Spitzen und das sollte belohne werden. In der Nachspielzeit wurde Alena Ebner von Judith Kilian gut freigespielt und diese ließ sich die Möglichkeit nicht nehmen um zum viel umjubelten 3:3 einzuschieben. Am Ende war es ein glückliches Unentschieden für die Horgauerinnen, die aber zum Ende der Begegnung dann doch das eine oder andere Mal ihre individuelle Klasse der Einzelspielerinnen aufblitzen ließen, um noch zu dem Punktgewinn zu kommen. Nur muss man diese individuelle Klasse der Einzelspielerinnen viel öfters unter Beweis stellen, denn in diesem Spiel war das viel zu wenig zu sehen. Klar fielen auch in diesem Spiel wieder einige Stammkräfte aus unterschiedlichen Gründen aus (Elisa Wandinger, Kathrin Kawalla, Jasmin Hartmann, Judith Theis), aber trotzdem sollte das Team diese Ausfälle kompensieren können und ihr Spiel auf den Platz bringen.
Nun kommt am kommenden Sonntag der Spitzenreiter, SG Biberbach/Erlingen, ins Rothtal. Da muss man wieder zur alten Stärke zurückfinden, wenn man auch in diesem Spiel etwas Zählbares mitnehmen möchte. Anstoß ist 17 Uhr.

FC Horgau: Knöpfle – Heichele (ab 84. Kopfmüller), Sigel, Rank, Brunner – Kopfmüller (ab 46. Bönisch), Kilian (G), Dirr, Ambros (ab 63. Sobh) – Behrendt, Ebner – ohne Einsatz: Hiller (ETW), Schmid
Tore: 0:1 Nabine Biberacher (1.), 0:2 Franziska Eble (45.+2), 1:2 Alena Ebner (51.), 1:3 Nadine Biberacher (52.), 2:3 Judith Kilian (83.), 3:3 Alena Ebner (90.+1)
SR: Wilhelm Schreiter (Nordendorf)
ZS: 80
Bes. Vorkommnisse: Verena Knöpfle hält FE von Nadine Biberacher (38.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.