Sonderbericht zur aktuellen Situation im Fußball

Liebe Mitglieder und Unterstützer des FC Horgau,

„Ein Wechselbad der Gefühle“. Mit diesem Satz würde ich die letzte Spielzeit, die sich über zwei Jahre erstreckte, für unseren Verein bezeichnen. Auf der Seite der „Hochs“ steht natürlich die Meisterschaft in der Kreisliga Augsburg. Das ist eine wahnsinnige Leistung was die Spieler und unser Trainerteam Franz Stroh und Manuel „Fredl“ Schmid seit dem Sommer 2019 vollbracht haben. Auch wenn die noch ausstehenden fünf Ligaspiele pandemiebedingt nicht mehr ausgetragen werden konnten, hat es sich die Mannschaft mit einem Vorsprung von 5 Punkten gegenüber dem ersten Verfolger Langerringen absolut verdient. Das ist auch der größte Erfolg des Vereins seit seiner Gründung vor genau 75 Jahren!
Vielen von Euch geht es wahrscheinlich so wie mir. Ich kann mich gar nicht mehr richtig an die vielen wichtigen Spiele und Punktgewinne erinnern, die uns auf einen souveränen 1. Platz gebracht haben und da bin ich schon auf der Seite der „Tiefs“ und da ist der Umstand, die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg nicht mal richtig feiern zu können, fast noch der unwichtigste Aspekt.

Viel einschneidender ist die Tatsache, dass seit mehr als 15 Monaten fast kein Sportbetrieb mehr stattgefunden hat. Sieht man mal von den 3-4 Monaten im Sommer/Herbst letzten Jahres ab. Auf die möglichen gesundheitlichen Folgen durch mangelnde Bewegung möchte ich gar nicht im Detail eingehen. Sicherlich war ein Großteil der Verbote und Beschränkungen für den Kampf gegen die Corona-Pandemie notwendig und unerlässlich. Jetzt muss unser gemeinsamer Blick, aber nach vorne gerichtet sein. Durch eine hohe Impfbereitschaft, sollte es gelingen bis zum Herbst immer mehr (sportliche) Normalität zurückzubekommen.

Dagegen fällt mir die Rückkehr zur Normalität in einem anderen Zusammenhang noch deutlich schwerer. Es ist der Umstand, dass wir in den letzten Monaten drei ganz wichtige Mitglieder aus unserer FC Ho-Fußballfamilie für immer verabschieden mussten. Am unfassbarsten ist dabei der plötzliche Tod unseres langjährigen Spielers Michi „Jimbo“ Knöpfle, der im Alter von nur 31 Jahren am 14. Mai völlig überraschend verstarb. Ebenso traurig macht uns auch der Tod von Walter Semler und Gerhard Aurnhammer. Allen Dreien möchten wir mit einem Nachruf in diesem Kleeblatt gedenken, aber vor allem DANKE sagen, für all das, was sie für den FC Horgau gemacht haben. Ich persönlich finde aber insbesondere den Umstand, dass man sich aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht einmal richtig verabschieden kann, besonders schlimm. Ich hoffe, dass ich damit meine These mit dem „Wechselbad der Gefühle“ zum Zeitpunkt des größten Erfolges der Vereinsgeschichte, verdeutlichen konnte. Aber nachdem ich grundsätzlich positiv in die Zukunft sehe, finde ich diesen Spruch von einem unbekannten Verfasser sehr hilfreich: „Positiv zu denken bedeutet nicht, dass man immer glücklich und zufrieden sein muss. Es bedeutet, dass man auch an schweren Tagen weiß, dass es wieder bessere Tage geben wird“.

Jürgen Tögel
1. Vorsitzender


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.